Was das medavis Überweiserportal mit Fußball zu tun hat

Sportlich wertvoll, aber auch medizinisch tauglich

Anwenderbericht

Der 1. FC Nürnberg gehört zu den traditionsreichsten Fußballvereinen in Deutschland. In der knapp 120-jährigen Geschichte konnte der Verein neun deutsche Meisterschaften und drei Pokalsiege feiern. Gesunde Spieler sind die Grundlage für gute Spiele – dazu trägt auch das medavis Überweiserportal bei.

René Schaffarczyk, Leiter Abrechnung und Controlling im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin

Der 1. FC Nürnberg mit seinem Mannschaftsarzt Dr. Matthias Brem pflegt seit vielen Jahren ein sehr enges Verhältnis zur 310KLINIK in der Frankenmetropole. „Will der Club beispielsweise einen neuen Spieler ausleihen oder verpflichten, findet die Sporttauglichkeitsuntersuchung bei uns statt“, sagt René Schaffarczyk, Leiter Abrechnung und Controlling im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin. Auch wenn sich Spieler verletzen, werden sie im Fachkrankenhaus untersucht. Zu beiden Gelegenheiten werden in der Regel auch Röntgenaufnahmen erstellt. „Gerade im Verletzungsfall müssen Dr. Brem die Bilder und Befunde schnellstmöglich zur Verfügung gestellt werden, damit er Therapiemaßnahmen unmittelbar einleiten kann, um den Spieler wieder fit zu bekommen“, betont Schaffarczyk. „Und das funktioniert mit dem medavis Überweiserportal hervorragend.“

Sobald der Spieler das MRT verlassen hat, werden die Bilder in das Portal hochgeladen und der Mannschaftsarzt kann sie sich ansehen – egal ob er auf dem Trainingsgelände am Valznerweiher oder in seiner Praxis im Curathleticum ist. Noch deutlicher wird der Vorteil in der Saisonvorbereitung: Der Verein ist mit dem gesamten Stab im Trainingslager in südlichen Gefilden, die sportliche Führung arbeitet aber in Nürnberg am Kader für die neue Saison. Kommen nun Spieler zur Sporttauglichkeitsuntersuchung, kann Dr. Brem auch mehr als 2.000 Kilometer entfernt sofort seine medizinische Meinung zum Spieler abgeben.

Seit 2016 tauschen 310KLINIK und Verein auf diese Weise Röntgenaufnahmen und -befunde aus. „Davor mussten wir immer eine CD-ROM von A nach B transportieren, was sehr zeitaufwendig war und sich über große Entfernungen schwer realisieren ließ – besonders wenn im hektischen Transfergeschäft Eile geboten war“, so Schaffarczyk.

Einfach, weil automatisiert

Das MVZ Radiologie und Nuklearmedizin lebt natürlich nicht nur für den und vom 1. FC Nürnberg. Es unterhält zwei Standorte: einmal an der 310KLINIK in Nürnberg und einmal am Krankenhaus Schwabach. Insgesamt werden jedes Jahr knapp 30.000 Patienten untersucht, etwa zwei Drittel davon in Schwabach. „Das Krankenhaus hat keine eigene Radiologie. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung erbringen wir alle radiologischen Leistungen für die Einrichtung“, erläutert Schaffarczyk das Konstrukt. An beiden Standorten zählt das MVZ mit MRT, CT und Röntgen knapp 540.000 Untersuchungen pro Jahr.

In der Zusammenarbeit mit den Zuweisern spielt das medavis Überweiserportal eine zentrale Rolle, weil es ein wesentliches Kriterium ist, sich von der Vielzahl an Wettbewerbern abzuheben. „Moderne Geräte haben alle, Spracherkennung nutzen alle, kurze Befundlaufzeiten versprechen auch alle. Wie also einen Mehrwert bieten?“, fragt der Leiter Abrechnung und Controlling. „Unser Weg ist das Überweiserportal, mit dem wir den Ärzten Bilder und Befunde unmittelbar zur Verfügung stellen.“ Es ist ja nicht ungewöhnlich, dass der Patient zu einem Termin bei seinem Haus- oder Facharzt die CD-ROM mit den Bildern vergisst. Dann fällt der Termin aus, was nicht nur ärgerlich und ineffektiv ist, sondern auch einen finanziellen Verlust für die Praxis bedeutet.

Dazu ist das medavis Überweiserportal sehr einfach zu bedienen und fügt sich nahtlos in den Workflow von MVZ und Zuweiserpraxis ein. „Bei uns sind alle Schritte automatisiert“, stellt Schaffarczyk heraus. „Sobald die Untersuchung abgeschlossen ist, wird die Aufnahme zur Befundung in das PACS geschickt – und damit automatisch auch ins Überweiserportal hochgeladen.“ Nach der Befundung im medavis RIS gibt der Radiologe den Text frei, der dann ebenfalls automatisch an den überweisenden Arzt gefaxt und parallel im Patientenkontext ins Portal gestellt wird. Alles läuft automatisch im Hintergrund ab.

Daneben bietet das Überweiserportal eine Übersicht über alle Aufnahmen zu einem Patienten. So kann der Arzt beispielsweise Vergleichsuntersuchungen, etwa prä- und postoperativ, ganz einfach nebeneinanderstellen und betrachten. Sollte ein Fax mit dem Befund einmal nicht mehr aufzufinden sein, kann die Praxis ganz einfach das entsprechende PDF-Dokument im Portal aufrufen und im Praxissystem speichern.

Überzeugungsarbeit erfolgreich

Die Einführung des medavis Überweiserportals im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin verlief unkompliziert. „Wir haben unsere Mitarbeiter darüber informiert, ihnen das System präsentiert und die Vorteile herausgestellt“, blickt Schaffarczyk zurück. „Dass sich im Arbeitsablauf nichts ändert und kein Mehraufwand entsteht, hat wesentlich zur sofortigen Akzeptanz beigetragen. Die Mitarbeiter merken gar nicht, dass das Überweiserportal im Hintergrund läuft.“

Bei den Zuweisern war das Portal dagegen kein Selbstläufer. So hat das MVZ eigens Mitarbeiter angestellt, die nach einem zentralen Rundschreiben bei den niedergelassenen Ärzten aktiv für die Lösung geworben haben. Danach haben sie eine kurze Einführung gegeben und waren weiterhin Ansprechpartner in allen Fragen rund um das Überweiserportal. „Das hat den positiven Nebeneffekt, dass wir näher an unsere Zuweiser herangerückt sind und die Distanz der Vergangenheit überwunden haben“, freut sich Schaffarczyk.

Auch für den Zuweiser gilt: Keep it simple. Da das Überweiserportal browsergestützt arbeitet, muss in der Praxis keine Software installiert werden. „Das nimmt die erste Hemmschwelle, da Praxen ungerne zusätzliche Programme auf ihren Servern betreiben“, weiß der Leiter Abrechnung und Controlling. Benötigt werden lediglich ein Internetanschluss und ein aktueller Browser, dann kann es losgehen. Der Arzt meldet sich im Portal an und kann auf die Informationen seiner Patienten zugreifen – und zwar am PC wie auch auf dem Tablet oder dem Smartphone, egal ob iOS oder Android. Ein weiterer wichtiger Punkt: Der Zugang ist für den Zuweiser kostenfrei.

Erwartungen erfüllt

„Unsere Erwartungen an das Überweiserportal haben sich bis heute voll erfüllt“, zieht René Schaffarczyk eine erfreuliche Zwischenbilanz. Das erste Ziel war es, die Treue der Überweiser zu stärken. Und das scheint gelungen. „Wir sehen wirklich, dass einige niedergelassene Ärzte deutlich stabiler zu uns überwiesen haben als vorher. Dazu konnten wir Praxen gewinnen, die ihre Patienten vorher nicht zu uns geschickt haben.“ Das ging teilweise so weit, dass Schaffarczyk Anrufe von Niedergelassenen bekommen hat, die das Überweiserportal unbedingt nutzen wollten. In den Fällen war es dem MVZ dann aber wichtig, dass ein Großteil der Patienten geschickt wird. „Denn nur wenn die Praxis viele Patienten überweist, haben die Ärzte auch einen Nutzen vom Portal – je mehr Patienten, desto höher der Nutzen“, so der Leiter Abrechnung und Controlling. Und seinem Eindruck zufolge ist es auch gelungen, die Zufriedenheit der zuweisenden Ärzte mit dem medavis Überweiserportal zu erhöhen.

Langfristig möchte das MVZ Radiologie und Nuklearmedizin gerne darauf verzichten, die Befunde noch per Fax an die Zuweiser zu schicken. „Da müssen wir aber noch viel Überzeugungsarbeit leisten“, weiß René Schaffarczyk, „denn in den Praxen ist das Fax noch gang und gäbe. Dabei ist es mit dem Überweiserportal so leicht! Ich bin aber zuversichtlich, dass wir auch das schrittweise schaffen.“ Beim 1. FC Nürnberg klappt das bereits seit Jahren. Damit ist der Traditionsclub weniger konservativ als viele Mediziner.

MVZ Radiologie und Nuklearmedizin
an der 310KLINIK

Neumeyerstraße 46, 90411 Nürnberg
+49 (0) 911 580 68 7610

Weitere Anwenderberichte aus der Klinikradiologie

Asklepios Kliniken in Hamburg

Asklepios Kliniken in Hamburg

Asklepios entscheidet sich für medavis RIS Erweiterung des Asklepios Projekts „OneIT“ auf die Radiologie Pressemitteilung, 25. März 2009 Rahmenvertrag zum Einsatz des medavis RIS in sechs Hamburger Asklepios-Häusern geschlossen Asklepios, die größte private...

read more
Evangelisches Krankenhaus Mülheim an der Ruhr

Evangelisches Krankenhaus Mülheim an der Ruhr

Mit RIS die Befundung beschleunigen Hocheffiziente Workflow Lösung im Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr Anwenderbericht Prof. Dr. med. Claus Nolte-Ernsting Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Schnelligkeit, bei...

read more

Sie haben Fragen oder möchten eine Demo anfragen?

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wir sind gerne für Sie da.

 



Felder mit * müssen ausgefüllt werden!

 

Warum medavis mehr kann

Warum uns Radiologen treu bleiben

Und so bleiben Ihre Überweiser treu

Ihr Befund - Ihr Marketinginstrument

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!